Barcamp Linz 2013

Linz vom Wissensturm aus  - Barcamp Linz 2013

Am Wochenende war ich beim Barcamp Linz – ein schönes kleines feines Barcamp in einer wunderschönen Kulisse: dem Wissensturm.

Gleich die erste Session, die ich besucht habe befasste sich mit dem Thema “offline”. Eine Barcamperin war verwundert, wieso sich beim Barcamp alles um dieses Internet dreht und wollte das Camp sogar deswegen schon verlassen. Wir haben aber dann in einem Stuhlkreis diskutiert was ‘online’ und ‘offline’ ausmacht. Merkwürdig war ihre Bitte, dass wir doch unsere digitalen Geräte in dieser Session weglassen sollen, damit wir uns voll und ganz auf die Diskussion konzentrieren können. In einer späteren Session sah ich sie in einer Broschüre lesen. Ob sie sich wohl voll und ganz auf das Thema konzentriert hat?? Auch wenn in dieser Session heftig diskutiert wurde, zeigt es mir einmal mehr, dass wir ‘Onliner’ die ‘Offliner’ nicht aus dem Auge verlieren dürfen. Die Vorurteile sind stark ‘Ich möchte mit einem Menschen zu tun haben’, ‘ Der Druck, meine E-Mails lesen zu müssen, ist mir zu hoch’, ‘Ich will nicht ständig erreichbar sein’ usw. Wir haben noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten und wir sollten nicht allzu sehr im eigenen Saft schmoren. Mir hat es gut getan, wieder einmal über diese zwei vermeintlichen Welten zu reflektieren. Und mein Fazit ist, deutlich mehr offline für online zu werben.

Foto 2-w800-h600

In der folgenden Session ging es um die Plattform webtermine.at. Hier werden alle Termine gesammelt und dargestellt, in denen es um das Thema Internet geht. Das diese Definition nicht so einfach ist, zeigte die andauernde Diskussion, die fast von dem eigentlichen Thema der Session abgelenkt hat: Die Plattform bereitet einen Relaunch vor und sucht Unterstützung in Form von Ideen, Anregungen, Design und Programmierung. Mehr dazu soll es bald in einem Blogpost auf der Seite geben.

Foto 3-w800-h600

Nach der Mittagspause mit leckeren (aber auch scharfem) Essen vom Restaurant Niu im Wissensturm ging es weiter mit zwei Themen aus dem Bereich ‘openness’. Zunächst wurde uns der Unterschied zwischen freier Software und open source Software sehr anschaulich erklärt. Ein wirklich spannendes Thema, was wir leider aus Zeitmangel nicht noch weiter vertiefen konnten. Anschließend lernten wir einiges über ‘open design’. Kritikpunkt an dem herrschenden System war die Gewinnmaximierung und Herstellung immer weiterer nutzloser Güter nur zum Zwecke des Verkaufens und damit Wirtschaftswachstums. Magdalena Reiter erzählte von ihrem eigenen Werdegang und ihrem Ausweg aus diesem Produktionsdilemma. Sie geht selbst so weit, dass sie Produkte unter Lizenz stellt, die es sogar erlaubt, ihre Produkte kommerziell zu vermarkten. Sie hatte aber auch eine sehr anschauliche Grafik dabei, die sehr umfassend erklärte, wie sich Kunst, Wirtschaft und Medien im Laufe der letzten Jahrhunderte verändert haben und sich dabei gegenseitig beeinflusst haben. Magadalena hat gerade zum Thema einige Personen aus den Bereichen Design, Recht und Finanzen interviewt und dazu eine Broschüre gestaltet. Auch diese Broschüre darf nach creative commons Lizenz verändert und bearbeitet werden.

Foto 4-w800-h600

Clemens Hofrat berichtete anschließend wie eine kleine transparente und nachhaltige junge Agentur in der Schweiz mit Hilfe von Cupcakes und Apfelstrudel bekannt werden und größere Aufträge von nahmhaften Institutionen erhalten kann. Fazit der Session: Es zählt heute mehr denn je: Transparent sein und authentisch bleiben!!

In der letzten Session des Tages ging es einmal mehr um das Thema Barcamp selber. Neulinge lassen sich bis heute von dem nicht greifbaren Konzept und insbesondere von den Barcamp-Regeln abschrecken. Die ursprüngliche Idee ist schwer zu vermitteln und die Art der Wissensvermittlung und -verbreitung stößt bei manchen auf Widerstand. Zu diesem Thema werde ich noch einen eigenen Blogpost schreiben.

Anschließend haben wir in einem sehr kleinen feinen Kreis das Barcamp Linz 2013 ausklingen lassen.

Für mich war das Barcamp Linz sehr informativ, hat mir viele Anregungen gegeben und ich durfte sehr interessante Leute kennen lernen, mit denen ich im Laufe des Jahres hoffentlich noch interessante Projekte umsetzen werde. Ich freue mich schon auf das nächste Barcamp Linz und hoffe, dass es am Abend vorher ein Warm-Up geben wir und am Samstag Abend ein Ausklang eingeplant wird.

Comments are closed.