Unkommunikativ ist nicht gleich unkommunikativ

IMG_8923

In letzter Zeit bekomme ich immer häufiger mit, wie angeprangert wird, dass sich die Menschen nicht mehr unterhalten sondern nur noch auf ihr Smartphone oder Tablet starren. In Fernsehbeiträgen, Printartikeln oder im Gespräch mit anderen wird beklagt, dass die Leute nicht mehr miteinander reden. Erst gestern gab es einen facebook-Eintrag von jemandem, der sich echauffiert über die Urlauber in einer Clubanlage, die nur noch auf das Display schauen. Oder es heißt: “Ich brauch das alles nicht, ich rede noch mit echten Menschen.”

Ich finde diese Sichtweise sehr einseitig.

Vor einigen Jahren hat ein Fernsehsender mit versteckter Kamera Paare im Urlaub in Cafes und Restaurants beobachtet. Diese Experiment kann übrigens jeder jederzeit auch ohne versteckte Kamera nachmachen. Setzt Euch in ein Straßencafe an Eurem Urlaubsort oder bei einer Sehenswürdigkeit oder einfach in einen Biergarten oder eine Kneipe und beobachtet die Paare/ Leute. Ihr werdet feststellen, dass viele nicht miteinander reden. Wir erleben das so oft, dass Paare am Nebentisch bestellen, essen, zahlen und gehen ohne ein Wort gewechselt zu haben. Das ist unkommunikativ!! Und dabei ist kein Smartphone oder Tablet involviert. Die reden einfach nicht! Null! Kein Wort!

Und was ist mit den Zeitungslesern? Ist es etwa nicht unkommunikativ, sich hinter einer aufgeschlagenen Zeitung am Frühstückstisch zu verschanzen? (Übrigens in einem Kuschelhotel beobachtet!) Ist das jetzt weniger unkommunikativ, als in ein Smartphone Display zu schauen?

Die Menschen, die ein Smartphone in den Händen halten, kommunizieren im besten Fall sogar moch mit anderen Menschen, die nicht vor Ort sind, per Email, SMS, facebook, twitter oder was auch immer.

Aber warum ist es für viele Zeitgenossen so furchtbar, wenn ein (kleines) digitales Gerät im Spiel ist? Und warum ist sich ansonsten komplett anschweigen gesellschaftlich akzeptabel bzw, wird gar nicht erst wahrgenommen? Was meint Ihr?